Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Widerstand & Verantwortung

13. 05. 2024 bis 07. 09. 2024

Widerstand & Verantwortung 

Unter diesem Titel ist eine Ausstellung zum 80. Jahrestag der Hinrichtung des Uboot-Kommandanten Oskar Kusch im Innenhof des ehemaligen Marineuntersuchungsgefängnisses in Kiel-Wik, Rostocker Straße 1, zu sehen.

 

Google Maps Link - hier befindet sich die Ausstellung

 

An folgenden Tagen ist die Ausstellung geöffnet: Bis zum 7. September 2024 jeweils

 

Do. und Fr. 14-17 Uhr

Samstags 11-17 Uhr und nach Vereinbarung

 

1. und 3. Sonntag im Monat  11-17 Uhr

„Der Kommandant und sein Boot“ - Oskar Kusch, sein Leben und U-Sonnenschein;

Kombiführung mit Blick in die Zellen

 

Freitags - 14.30 Uhr 

„Aber sterben, das können wir fabelhaft …“ Führung zum Thema Uboote, mit Hintergründen zu den Situationen auf den Booten, der verbrecherischen Befehlslage, dem Zusammenleben der Besatzung, der Versorgungssituation und weiteren Details

 

Samstags - 14.30 Uhr 

„Es gäbe noch so viel zu sagen“ Kuratorinführung mit Blick in die Zellen 

 

Weitere Führungen und Workshops nach Vereinbarung bitte über:    anfragen

 

Der Oberleutnant zur See Oskar Kusch, geboren am 6. April 1918 wurde am 12. Mai 1944 wegen Wehrkraftzersetzung und des Abhörens von Feindsendern auf dem Schießplatz in Kiel-Holtenau hingerichtet. 
1998 wurde die Straße „Am Schießplatz“ umbenannt in „Oskar-Kusch-Straße“.

Die Ausstellung beleuchtet den Weg eines Delinquenten zum Namensgeber einer Straße in Altenholz und einer Mole im Kieler Marinestützpunkt.

 

An der Ausstellung, dem Rahmenprogramm und den Gedenkveranstaltungen zum 80. Jahrestag der Hinrichtung des Oberleutnants zur See Oskar Kusch sind folgende Institutionen beteligt:

Maritimes Viertel, e.V.
Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte, e.V.
Initiative Marineuntersuchungsgefängnis
Zentrum zur Geschichte Kiels im 20. Jahrhundert
Marinestützpunktkommando, Einsatzflotille 1
Deutscher Marinebund, Laboe
Volksbund Kriegsgräberfürsorge
Verband Deutscher Ubootfahrer

Folgende Institutionen und Personen haben das Projekt maßgeblich unterstützt:

Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten
Die Fachberaterin für Kulturelle Bildung im Kreis Plön, Inga Asmussen
Dr. Heinrich Walle, Marinehistoriker, Bonn

Ein großer und besonderer Dank geht an Kapitänleutnant Armin Hansen, 2WO Tender Mosel, der für regelmäßige Treffen, Vernetzung und Transparenz gesorgt hat.

 

Impressionen zur Eröffnung der Ausstellung

 

Link zur Ausstellung und Programm

 

 
Foto zur Veranstaltung

Foto zur Veranstaltung

Foto zur Veranstaltung