MARITIMES VIERTEL – KULTUR AM KANAL e. V.


111 torbogen klein

Torbogen, Eingang TMS, Maschinenhalle I, Heimat des Maritimen Viertel – Kultur am Kanal e.V., © Jan Bommes 2014

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wenn wir im Süden Urlaub machen und anderen Menschen erklären, dass wir aus Kiel kommen, dann heißt es oft: „ … ach aus Dänemark kommen Sie!“  Oder noch besser (oder schlechter): „Ach ja, Kiel, kleines verträumtes Städtchen irgendwo am Rande Deutschlands  in der Nähe von Skandinavien!“. Das Maritime Viertel befindet sich in der Verlängerung der beliebten Kiellinie an der Wiker Bucht. Das Viertel liegt zu beiden Seiten des Nord-Ostsee Kanals (international Kiel-Canal genannt) und der Schleusen in Kiel-Wik und Kiel-Holtenau. In Kiel-Wik ist der Bereich der kaiserlichen Marinekaserne, in Holtenau vor allem der Tiesssenkai und das ehemalige Gelände der Seeflieger der Kern des Maritimen Viertel. Der Kanal mit seinen Schleusen bildet den Mittelpunkt des Maritimen Viertel. Die Verbindung zwischen beiden Ufern wird durch eine in der Nähe der Schleusen verkehrende Personenfähre sichergestellt. Durch das Maritime Viertel führt eine Kulturmeile, die drei Dutzend an Sehenswürdigkeiten auf beiden Seiten des Kiel-Canals miteinander verbindet.

Das Maritime Viertel lädt dazu ein, es zu Fuß oder auf einer Radtour zu entdecken und zu erleben. Selbst in Kiel ist es noch ein besonderer Tipp. Aber es hat das Potenzial, sich zu einem touristischen Schwerpunkt in der Region der Kieler Förde mit einem unverwechselbaren Profil zu entwickeln. Kultur, Geschichte, maritime Wissenschaft und Technologie verbinden sich entlang der maritimen Kulturmeile in einem Erlebnisraum.

Aber glauben Sie uns, wir schwärmen, wir werben für unsere Heimatstadt, für unser  geliebtes Kiel!  Allerdings müssen wir dann aber auch kleinlaut zugeben, dass keine deutsche Landeshauptstadt so unbekannt wie unsere hier im hohen Norden ist.  Aber gerade das macht Kiel so interessant, gerade dadurch wird der Besuch in Kiel zur Entdeckungsreise. Wer diese Reise antritt, der erkennt: Kiel ist Luft und Wasser, viel Strand und frischer Wind,  nette Leute und vor allen Dingen Segeln. Die Welthauptstadt der Seglergemeinde, eine Anhäufung von Masten. Aber auch „Nicht-Matrosen (sprich: Landratten!)“ kommen auf ihre Kosten. Wer einmal aus einem der vielen öffentlichen Grünanlagen oder zum Beispiel vom  Wiker Balkon aus auf die mit Booten und Schiffen übersäte Förde, dem regen Treiben am Kiel-Kanal geschaut hat, der wird diesen herrlichen Ausblick sein Leben lang nicht vergessen, das versprechen wir Ihnen!

peter 22 08 2014 030 netz

Windjammerparade 2015 – Strander Bucht, aufziehendes Schlechtwetter aus Südost, Foto: © MA/MV 2015


Moin, liebe Mitglieder und Gönner des Vereins „Maritimes Viertel“, liebe Besucher und Gäste an der Kieler Förde

DSC_3637 a (2) netz„Vom Eise befreit sind Strom und Bäche durch des Frühlings holden, belebenden Blick…“ Na, so heftig, wie von Goethe im „Osterspaziergang“ beschrieben, hat uns hier oben an der Küste der Winter erneut nicht getroffen. Doch der Aufenthalt unmittelbar am Wasser, so z.B. an den Schleusen unseres NOK’s, läßt dennoch sofort erkennen, daß der Frühling zum Einmarsch bereit steht. Zwar weht der Ostwind immer noch sehr frisch über die Förde, so daß der Parka oder die gefütterte Seglerjacke nach wie vor Standard sein müssen, aber die Zeichen sind untrüglich: Sonnenauf- und untergang gewähren endlich wieder mehr Zeit zum Verweilen, unsere Emmas (für die Binnenländer: Möwen) suchen sich ihre Partner und beginnen mit dem Nestbau auf den Dalben der Schleusenleitwerke.

Auch Austernfischer, Wildgänse und Reiher sorgen erneut für eine Bereicherung an unseren Schleusenkammern und selbst der Turmfalke verirrt sich manchmal von seinem angestammten Jagdrevier beim gegenüberliegenden Maschinenmuseum herunter zur Schleuse. Nicht zu vergessen, daß die Heringe wieder im NOK eingetroffen sind Die ersten leicht wärmenden Sonnenstrahlen bei Flaute erinnern die Festmacher auf der Mittelmauer wieder daran, wie herrlich man direkt an der Großen Kammer auf einem Stuhl sitzen kann, wenn gerade kein neuer Schiffsverband anläuft.

„…hier ist des Volkes wahrer Himmel, zufrieden jauchzet groß und klein: hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein.“ Fast könnte man glauben, Goethe hätte diese Zeilen an den Schleusen geschrieben. Jedem Besucher kann ich es nur bestens empfehlen: Stellen sie sich ans Kanalufer, betrachten den Wellengang, lauschen dem Geschrei der Emmas und lassen die Schiffe, wie in einem riesigen Aquarium, ruhig an sich vorbeizeihen. Ich versichere ihnen, es ist einfach nur herrlich, bläst trübe Gedanken fort und macht süchtig.

Kommen sie gerne zu uns ins Maritime Viertel – schauen sie in den Flandernbunker hinein, staunen sie über die Technik und die hochinteressanten Modelle im Maschinenmuseum, lassen sie sich entführen in die Geschichte des Schleswig-Holsteinischen-Kanals (Eiderkanal) und des NOK’s in der Schleusenausstellung des Wasser-u. Schifffahrtsamtes Kiel-Holtenau in der ehem. Techn. Marineschule, Arkonastr. 1 und besuchen uns auf dem Torbunker 4, der Besucherplattform direkt an der Großen Südkammer der Schleusen.

Unser Vereinsmitglied Frau Andrea Leimgrübler bewirtet sie gerne in ihrem Kiosk dort oben mit einem heißen Kaffee, leckeren Fischbrötchen oder selbstgebackenem Kuchen. Wir freuen uns auf sie, auf einen gelungenen Saisonauftakt und auf ein weiteres herrliches Jahr am Nord-Ostsee-Kanal.

Hier: Informationen zu Ihrer Führung am NOK!


Der Verein Maritimes Viertel – Kultur am Kanal e. V.

ist eine non-profit Organisation (NPO), geführt von ehrenamtlichen Mitarbeitern, zur Förderung der touristischen Attraktivität der Region Kiel-Wik und Kiel-Holtenau.

Nur der Verein Maritimes Viertel e. V. setzt das Konzept zur Erhöhung der touristischen Attraktivität des maritimen Viertels in der Wik und in Holtenau um. Gemäß Beschluss der Ratsversammlung vom 25. August 2011 (Top 12.1) ist die Schleusenausstellung inzwischen in die Räume der TMS umgezogen und wird vom Verein auch gepflegt und dargestellt. Außerdem ist nur der Verein Ausrichter und Organisator des Kulturmeilenfestes. Des weiteren ist der Verein aktiv eingebunden in das Netzwerk Kultur und Wissenschaft sowie dem Begleitausschuss 1918 der Stadt Kiel.

Die Bescheinigung der Gemeinnützigkeit wurde am 30. Januar 2012 durch das Finanzamt Kiel-Nord erteilt.

  • Werden Sie also ein Teil unseres Vereins!
  • Sie wollen sich in Kiel engagieren?
  • Sie wollen gerne in Ihrer Freizeit etwas Sinnvolles tun?
  • Sie suchen ein Engagement, das zu Ihnen passt und Ihnen auch Spaß und Freude macht?
  • Dann sind Sie bei uns im Maritimen Viertel e. V. richtig!

Es gibt sehr unterschiedliche Formen des freiwilligen, ehrenamtlichen Engagements in unserem Verein, die einen unterschiedlichen Zeitaufwand umfassen:
Ein kurzfristiges Engagement in einem zeitlich begrenzten Projekt, in einer zeitlich begrenzten Kampagne.
Ein längerfristiges Engagement in einem »Ehrenamt«, z.B. als Vorstandsmitglied, als Beauftragte für ein Aufgabenfeld, als Kassenwart, als PC-Experte, in einer kontinuierlichen Mitarbeit im Verein oder als Mitglied im Verein, weil Sie unser Vorhaben gut finden und unterstützen wollen.

pdficon_smallBeitrittserklärung!

Der Verein Maritimes Viertel – Kultur am Kanal e. V. will das maritime Erbe in der Wik und in Holtenau erforschen, bewahren und darstellen. Er will die maritime Kultur der beiden Stadtteile am Nord-Ostsee-Kanal vorstellen und die Geschichte der Marine in der Wik und in Holtenau bis zur Gegenwart sowie die maritime Technik und Wirtschaft schildern.
Dies soll unter anderem verwirklicht werden durch:
die Organisation eines regelmäßigen Kulturmeilenfestes in der Wik und in Holtenau, den Aufbau und die Durchführung einer auf das Maritime Viertel bezogene Dauerausstellung zu den Themen Marinegeschichte, Geschichte des Kanals und seines Vorläufers – des „Schleswig-Holsteinischen Kanals“ oder „Eiderkanals“ -, maritime Wirtschaft und Technik sowie durch Vorträge. Diskussionsveranstaltungen und Führungen durch das Maritime Viertel können das Konzept ergänzen.


UnbenanntRüdiger Bock, NDR meinNachmittag, Sendung vom 19.02.16, Minute 20:30 bis 23:02

Zu erreichen unter Telefon: 04347 908283 AB